HAND aufs HERZ – Nachhaltigkeit mit dem Eden-Projekt

Einführung zur BLOG-Reihe “HAND aufs HERZ” Nachhaltigkeit mit dem Eden-Projekt

Ist ein globales Umdenken möglich, bevor es vielleicht zu spät ist? Also ein Umdenken, welches die Gesamtheit der Menschen unserer wunderschönen Erde im Geiste erreicht?

Es mag fast ein bisschen trendy anmuten, wenn man sich mit den Begriffen „no plastic“, „zero waste“, „müllfrei“ „nachhaltig leben“ oder „ecofriendlyliving“ schmückt. Denn umweltbewusst zu leben, gewinnt mehr und mehr an Aufsehen und Ansehen.

Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von Menschen, die ihr naturfreundliches Engagement in sozialen Netzwerken präsentieren, indem sie ihre organisch-ökologischen Errungenschaften für den Alltag bildlich und textlich vorführen, Rezepte zu DIY Hygiene- und Pflegeprodukten teilen, vegane Lebensmittel und ihre Beschaffungsmöglichkeit aufzeigen, von ihren Erkenntnissen berichten und allgemeine Tipps zum Verhaltenskodex geben. So kann man eine Menge lernen.

Nachhaltig zu leben oder keinen Müll zu produzieren, dürfte eigentlich gar nicht schwer sein.

Betrachten wir einmal, die Yanomami, die Inuit, die Dayak oder auch die Pygmäen – um nur einige wenige Naturvölker zu nennen, dann ist ein Leben in und mit der Natur möglich und friedlich.

Selbst wenn es darum ginge, Lebensmittel/Erzeugnisse in großen, riesigen Mengen zu produzieren, sollte es eigentlich kein Problem sein. Der Mensch ist doch so intelligent oder nicht? Oder braucht es das gar nicht? Müsste für eine gemeinschaftlich nachhaltige Lebensweise unsere bisherige Gesellschaftsstruktur einmal ordentlich durchgeschüttelt und neu aufgestellt werden?

Die vermeintlichen, rückständigen Völker leben den wahren Fortschritt, denn sie sind zerowaste, plastikfrei und unverpackt. Es sei erwähnt, dass für mich der Fortschritt mehr mit dem Hinfortschreiten zu tun hat, also mit dem Entfernen von einer guten Sache, als mit Entwicklung, Verbesserung oder einem Schritt nach vorne.

Der Gedanke und die Bewegung der Nachhaltigkeit zeigt sich in vielen Bereichen des Lebens und berührt das Menschsein im Ganzen und nicht nur beim Einkaufen, beim Reisen oder von 8 bis 12.

Jene Blog-Reihe “HAND aufs HERZ” Nachhaltigkeit mit dem Eden-Projekt will eben diese Bereiche einzeln betrachten, um das größere Ganze zu verdeutlichen. Dabei geht es um Themen wie Müll, Kultur und Lebensweise, BIO, Transport, Pharmazie, Reisen/Tourismus, Events, Energie, Wasser, Kinder (Erziehung/Bildung), Haushalt, Nahrung, Kleidung, Kosmetik.

Für den Einzelnen mag ein nachhaltiges Handeln Sinn machen, doch erst im Miteinander werden Ergebnisse massiver und für alle erkennbar und spürbar.

Mein Anliegen ist es, jedem Leser etwas mitzugeben, dass ihn zum Umdenken animiert. Denn wo das Umdenken beginnt, wird ein Umhandeln folgen. In meinem Alltag stärkt mich besonders ein Gedanke bzw. eine Vorstellung: Nicht einer alleine muss alles können und schaffen, sondern, wenn jeder etwas tut, und schrittweise immer ein kleines Bisschen mehr, dann entsteht eine sichtbare Veränderung und es beginnt globale Nachhaltigkeit.

Autor/Photo : @sabinelandon

24.Oktober 2019

About the author: Sabine Landon
author, nature lover, co-founder of the eden-project in austria, wife & mother

Get involved!

Get Connected!
Come and join our community. Expand your network and get to know new people!

Comments

No comments yet
Cart
  • No products in the cart.